CSI Göteborg: Daniel Deußer und das hohe C

Die Goteborg Trophy, das Hauptspringen am Samstagabend, wurde im Stechen mit sechs Paaren entschieden. Den Sieg sicherte sich dabei Daniel Deußer, der mit Calisto Blue zu Bestform auflief.



Daniel Deußer und sein 13-jähriger Chacco Blue-Sohn Calisto Blue waren das Maß der Dinge beim Stechen um den Sieg der Göteborg Trophy. Schnellere Runden zeigten zwar die beiden Schweden Peder Fredricson mit Christian K und Henrik von Eckermann mit dem 12-jährigen Westfalen Castello (Cristallo x Lifestyle). Doch beiden Paaren unterliefen Abwürfe und der Sieg war damit nicht in Reichweite. Anders sah es bei Daniel Deußer und Calisto Blue (Chacco Blue x Con Air) aus. Diese Kombination lieferte die schnellere der beiden einzigen fehlerfreien Runden - damit sicherte sich Daniel Deußer ein Preisgeld in Höhe von 220.000 Schwedischen Kronen. Der Ire Denis Lynch musste sich mit Chopin's Bushi mit Platz zwei zufrieden geben. 

Die sechs Paare, die sich mit einer makellosen Runde im Umlauf für das Stechen qualifiziert hatten, wiesen dabei eine Gemeinsamkeit auf: Alle Pferdenamen beginnen mit C. Klar, in Holstein gibt es eine Menge Vererber, deren name mit diesem Buchstaben beginnt. Doch in Göteborg spielte die Linie von Contender eine große Rolle. Frederik Jönsson's (Schweden) Cold Play ist ein Contendro I-Sohn, Denis Lynch's (Irland) Chopin's Bushi ein Contendro II-Sohn und Emanuele Gaudiano (Italien) war mit einem Contendros-Sohn am Start. Wie die drei Hengste Contendro I und II sowie Contendros geht auch Daniel Deußer's Calisto Blue über den Vater Chacco Blue auf den Holsteiner Hengst Contender zurück. Das Contender-Blut hatte am Samstagabend ganz klar einen starken Auftritt im Göteborger Scandinavium.

Ergebnisse