CSI Paris: Emanuele Gaudiano ist der Master of Faster

Der Italiener Emanuele Gaudiano hat sich den Sieg in der Speed Challenge von Paris gesichert. Mit seiner zehnjährigen Carlotta flitzte er in Bestzeit durch den Parcours. Platz zwei ging an Eric Lamaze mit Fine Lady.



Klar, bei der Longines Speed Challenge von Paris ging es um die Zeit. Deshalb setzten die 26 Teilnehmer alles daran flott durch die Arena zu preschen. Aber wie schnell manche Paare durch den Parcours hechten konnten, war dann doch atemberaubend. Die schnellste Runde lieferte der Italiener Emanuele Gaudiano mit seiner zehnjährigen Chaccomo-Tochter Carlotta. Die Uhr stoppte nach 60,48 Sekunden, als der 33-jährige Springreiter mit seiner Stute aus der Zucht von Paul Schockemöhle über die Ziellinie galoppierte. Als 23ter Starter angetreten, setzte er mit dieser Leistung die Bestmarke. Eric Lamaze, der als vorletzter Starter antrat, setzte alles daran die Zeit von Emanuele Gaudiano zu unterbieten, musste sich aber mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Im Sattel von Fine Lady brachte er eine Zeit von 61,37 Sekunden nachhause. Fast hätte ihm Jessica Springsteen diese Platzierung noch weggeschnappt. Die US-Amerikanerin kam mit Tiger Lily nach 61,30 aus dem Parcours, kassierte aber einen Abwurf und belegte so am Ende Platz sechs.

Ergebnisse