Desperados FRH lebt nicht mehr

Kristina Bröring-Sprehe trauert um ihr ehemaliges Erfolgspferd Desperados. Der Rapphengst ist überraschend im Alter von 19 Jahren verstorben. Vermutet wird ein Aortenabriss als Ursache für den plötzlichen Tod. 



Desperados war ohne Zweifel eines der besonders schicken und eleganten Pferde im großen Viereck. Der Rappe mit der Abstammung De Niro x Wolkenstein aus der Zucht von Herbert Schütt glänzte nicht nur mit elastischen Bewegungen, sondern auch mit viel Ausstrahlung. Von Falk Rosenbauer bis zum Grand Prix ausgebildet, trat Desperados in den ersten Grand Prix-Prüfungen noch unter seinem Ausbilder an, wechselte dann im Jahr 2010 zu Kristina Sprehe. Für die Dressurreiterin war der Rapphengst, den sie stets Despi nannte, die Eintrittskarte ins Große Viereck. Gemeinsam gehörte das Paar zur siegreichen Deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in London und erzielten Einzelbronze bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Auch bei den Welt- und Europameisterschaften war das Duo dabei und verstärkte den Auftritt des deutschen Teams. 

Nun ist Desperados völlig überraschend mit nur 19 Jahren verstorben. Er hinterlässt eine große Lücke, kann aber auch eine große Anzahl erfolgreicher Nachkommen vorweisen, die seine Blutlinie weitergeben. Allein 35 gekörte Söhne hat der Hengst hinterlassen. Im Sport sind aktuell neben Destiny mit Kristina Bröring-Sprehe etliche weitere Desperados-Nachkommen zu sehen.