Verdades verabschiedet sich aus dem Sport

Laura Graves hat eine Entscheidung getroffen. Sie verabschiedet ihren Verdades aus dem Sport. Amerikas bestes Dressurpferd wird nicht mehr im Viereck antreten. 



Laura Graves schickt ihr Erfolgspferd Verdades mit 18 Jahren in den sportlichen Ruhestand. Die US-Amerikanerin lebte mit dem Florett As-Sohn beispielhaft den amerikanischen Traum. Als Fohlen hatte sie den KWPN-Wallach erworben, immer an sein Potential geglaubt und schließlich ihren Beruf an den Nagel gehängt, um sich ganz und gar dem Dressursport widmen zu können, weil ihr Pferd sich so exzellent zeigte. Die Hingabe der Reiterin wurde voll und ganz belohnt. Das Paar eroberte gemeinsam die internationalen Vierecke der Welt, glänzte in Grand Prix, Special und Kür und begeisterte die Zuschauer weltweit mit den wohl besten Passage-Touren, die es je in einem Dressur-Viereck zu sehen gab. 

Laura Graves und Verdades konnten in den gemeinsamen Jahren zahlreiche Erfolge erzielen. Das Paar nahm an den Weltreiterspielen im eigenen Land teil, holte mit der us-amerikanischen Mannschaft Bronze bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro, präsentierte sich mehrfach im Weltcup-Finale in Europa, holte dabei drei Mal Bronze und musste sich nur Isabell Werth geschlagen geben. Das war auch beim letzten internationalen Auftritt von Verdades im Rahmen des Weltcup-Finales von Göteborg im April 2019 der Fall. Mit 87,179 Prozent rangierten Laura Graves und Verdades auf dem Silberrang. Jetzt hat Laura Graves bekanntgegeben, dass "Diddy", wie Verdades zuhause im Stall genannt wird, aus dem Sport verabschiedet wird. Die Reiterin verzichtet darauf, ihr Spitzenpferd für die Olympischen Spiele anzuschieben.  “Ich habe mir immer geschworen, dass ich mein Bestes geben würde, in ihn hinein zu hören und die richtige Entscheidung für ihn zu treffen, wenn es soweit ist. Und in den letzten Wochen ist klar geworden, dass er 2020 nicht mehr in seine Top-Form zurückkommen würde.”