CDI-W Mechelen: Emmelie Scholtens und Desperado unschlagbar in der Weltcup-Kür

Die Niederländerin Emmelie Scholtens nutzte an diesem Wochenende in Mechelen (Belgien) die Gelegenheit ihren Desperado im Viereck bestens in Szene zu setzen. Mit 85,075 Prozent konnte sie sich den Sieg in der Weltcup-Kür sichern. 



Nach dem Sieg im Grand Prix de Dressage hat sich die Niederländerin Emmelie Scholtens mit ihrem elfjährigen KWPN-Hengst Desperado beim CDI-W in Mechelen auch in der Weltcup-Kür den Sieg gesichert. Dabei stellte die 34-jährige Reiterin eindrucksvoll unter Beweis, dass ihr Vivaldi-Sohn mit dem sie  an den FEI-Europameisterschaften in Rotterdam (NED) teilgenommen hat, in den letzten Monaten rasante Fortschritte gemacht hat. Bei der Weltcup-Etappe von Lyon hatte das Paar noch 76.283 Punkte erhalten und damit Platz vier belegt. In Stockholm konnte der Rappe bereits mit 83,045 Prozent Platz sechs in der Kür belegen. Bei der siebten von insgesamt elf Stationen in Mechelen kam das Paar nun in der Kür auf über 85 Prozent. Mit dieser neuen persönlichen Bestleistung konnte das Duo sich den Sieg sichern. "Gestern war er im Galopp etwas angespannt, aber heute war es viel besser - er war viel selbstbewusster und entspannter", betonte Scholtens nach ihrem Triumph.

Platz zwei schien zunächst nach Spanien zu gehen. Der Spanier Juan Matute Guimon legte die Messlatte hoch, als er kurz vor der Halbzeitpause mit dem 13-jährigen Wallach Quantico von den Richtern 80.150 Prozent erhielt. Doch die Portugiesin Maria Caetano und ihr 12-jähriger Lusitano-Hengst Coroado zogen an dem Spanier vorbei und verwiesen ihn mit 80.940 Punkten auf Platz drei. Auch Caetano erzielte heute eine persönliche Bestzeit und war mehr als zufrieden. „Es ist mir eine Freude, ein in meinem Land gezüchtetes Pferd zu präsentieren. Das ist etwas Besonderes für mich und ich freue mich, es der Öffentlichkeit zu zeigen. Jetzt erzielen wir gute Ergebnisse mit Lusitanos!“ fügte sie hinzu.

Ergebnisse