CDI-W Madrid: Dorothee Schneider triumphiert in der Weltcup-Kür

Die deutschen Dressurreiterinnen holen eine nach der anderen die goldenen Schleifen bei den Stationen des FEI Weltcups der Dressurreiter in der Westeuropa-Liga. Nach Isabell Werth (Lyon) und Jessica von Bredow-Werndl (Stuttgart) hat nun Dorothee Schneider den Sieg in einer Weltcup-Kür und damit die volle Punktzahl geholt. 



Dorothee Schneider und Sammy Davis Jr. haben im spanischen Madrid den dritten deutschen Saisonsieg in der FEI Dressage World Cup ™ Western European League in Folge eingefahren. Das Paar siegte souverän mit 82,295 Prozent. Platz zwei belegte mit 80,230 Prozent Claudio Castilla Ruiz (Spanien) und sorgte damit für eine Überraschung. Im Sattel des ausdrucksstarken Lusitano-Hengstes Alcaide konnte der 36-jährige Spanier die Richter überzeugen und den Niederländer Hans-Peter Minderhoud auf Platz drei verweisen. 

Dorothee Schneider zeigte sich sehr zufrieden mit ihrem Sammy Davis Jr. "Er war gestern im Grand Prix sehr gut, aber zu Beginn der Kür fühlte er sich heute wirklich frisch an und wir haben einen Fehler im starken Trab und später in den Zweierwechseln gemacht."

Claudio Castilla Ruiz war in der Weltcup-Kür gemeinsam mit vier Landsleuten am Start, konnte mit einem spektakulären Ritt auf dem 14-jährigen Hengst Alcaide als fünftletzter Starter aber enorm gut punkten und eine Weile sah es aus, als ob der Sieg in der Weltcup-Kür an Spanien gehen würde. Doch am Ende konnte Dorothee Schneider mit Sammy Davis Jr noch zwei Prozentpunkte drauflegen und führte damit die Ehrenrunde an.

 Ergebnisse