Oliver Townend an der Spitze der WRL

Bei den Vielseitigkeitsreitern herrscht saisonbedingt Ruhe in der Weltrangliste (WRL). Auf den Plätzen 1 bis 16 gibt es keine einzige Veränderung zu melden. Auch dahinter gibt es kaum große Sprünge. 



Oliver Townend führt die Weltrangliste der Vielseitigkeitsreiter zum Jahresauftakt an. Der Brite hat 12 Punkte Vorsprung auf den Neuseeländer Tim Price. Der Abstand ist also nicht groß. Dahinter liegt der Australier Christopher Burton auf Platz drei. Damit zeigt sich im Januar exakt die gleiche Rangierung wie auch im Vormonat schon. Das gilt sogar für die Plätze 1 bis 16 der Weltrangliste. Hier gab es keine einzige Veränderung im Vergleich zum Dezember. 

Auch auf den Plätzen 17 bis 50 gibt es nur wenig Bewegung. Der Japaner Tomoto Kazuma konnte sich von Platz 18 auf Platz 17 verbessern. Er ist der beste japanische Vielseitigkeitsreiter, gemessen an der Weltrangliste. Sein Landsmann Yoshi Oiwa konnte sich von Platz 24 im Vormonat auf Platz 22 verbessern. Für die Japaner geht es seit einigen Jahren in der Vielseitigkeit steil bergauf. Und das spiegelt sich auch in der Rangierung.

Den größten Sprung in der WRL gibt es jedoch für einen Neuseeländer zu melden. Clarke Johnstone hat sich von Platz 107 auf Platz 33 verbessern können. Der 32-jährige Reiter gehörte bei den Weltreiterspielen in Lexington zum neuseeländischen Team, das Bronze holen konnte. 

Hier geht es zur vollständigen Weltrangliste