Wiesbaden - Vier Disziplinen und ERM-Premiere


Das Turnier in Wiesbaden, bei dem Pferdesport gleich in vier Disziplinen ausgetragen wird, feiert in diesem Jahr eine besondere Premiere. Die Event Riders Masters Serie macht erstmals Station am Schloss und lockt die Vielseitigkeitsreiter mit hohen Preisgeldern. 




Die Vielseitigkeitsstrecke führt in Wiesbaden durch den idyllischen Schlosspark direkt am Rhein der hessischen Hauptstadt und bietet mit dem Zieleinritt auf dem großen Springplatz beste Bedingungen für die Zuschauer. Eine Strecke, die alles andere als alltäglich ist und mit ihrem idyllischen Ambiente einen besonderen Reiz hat.


Die Serie Event Rider Masters feierte 2016 ihr Debut mit sechs ausgesuchten Stationen in Großbritannien. In diesem Jahr weitet sich die Serie auch auf das Festland aus. Es gibt fünf Stationen in Großbritannien, eine in Frankreich und die Etappe in Wiesbaden. Die ERM ist eine zusätzliche Verlockung für Vielseitigkeitsreiter, bietet sie doch das vierfache Preisgeld – 15.000 Euro waren es 2016, 60.000 werden es 2017 sein. Damit wird Wiesbadens Drei-Sterne-Prüfung zu einer der höchstdotierten in Deutschland.

 



Das Ziel der Event Rider Masters ist nicht zuletzt die verbesserte Darstellung des Sports in den Medien. So werden alle Ritte mit neuen Kameratechniken übertragen – auch auf einer großen Videowand vor Ort im Stadion – fachkundig kommentiert und mit statistischen Analysen untermauert. Für die Zuschauer bedeutet das: Sie sind noch näher dran am Geschehen und können die Ergebnisse gut nachvollziehen.
Multichampion Michael Jung hat bereits viermal im Schlosspark gewonnen, seine Kollegin Ingrid Klimke ebenso. Auch die Wiesbaden-Siegerin von 2015 und Team-Silbergewinnerin von Rio, Julia Krajewski, wird ihre beiden Kaderkollegen in diesem Jahr in Wiesbaden erneut herausfordern. Reiter aus Großbritannien, Australien, Italien, der Schweiz, China, Belgien, Polen und Brasilien haben ihre Nennungen bereits abgegeben.