Ingmar de Vos meldet sich zu Wort

Die Corona-Pandemie hat die Welt im Würgegriff und trifft den Reitsport mit voller Wucht. Jetzt meldet sich die Internationale Reiterliche Vereinigung FEI zu Wort. Präsident Ingmar de Vos spricht allen Reitern sein Verständnis für die enorm große Herausforderung aus, vor der Reiter und Stallbetreiber aktuell stehen. Außerdem versichert er, dass die FEI weiterhin für ihre Mitglieder da ist und arbeitet - wenn auch jetzt im Home-Office.




Die FEI hat sich zu Wort gemeldet. Im Rahmen der Corona-Pandemie ist der Reitsport weltweit innerhalb weniger Wochen vollständig zum Erliegen gekommen. Grenzsperren, Einschränkungen und vorübergehende länderweite Maßnahmen sorgen für große finanzielle Belastungen in Sport-, Zucht- und Handelsställen. FEI-Präsident Ingmar de Vos versichert den Mitgliedern volles Verständnis in dieser schweren Zeit. 

In der Meldung heißt es:

"In erster Linie hoffe ich, dass es Ihnen allen gut geht und dass Sie und Ihre Lieben in Sicherheit sind. Wir stehen vor einer außergewöhnlichen Situation mit der Covid-19-Pandemie, und wir mussten alle sowohl unser persönliches als auch unser Arbeitsleben neu ordnen, um unsere Rolle beim Schutz der Gesundheit und des Wohlergehens unserer Nationen zu spielen. Dies liegt in unserer kollektiven Verantwortung und muss Priorität haben, ist aber mit Kosten verbunden.

... viele unserer Mitglieder spüren die Auswirkungen und die damit verbundene finanzielle Belastung als Folge der auf nationaler Ebene auferlegten Beschränkungen in den vom Virus betroffenen Ländern. All dies ist äußerst herausfordernd und ich möchte unser Engagement und unsere Entschlossenheit bekräftigen, auf jede erdenkliche Weise zu helfen, die Auswirkungen auf jeden Einzelnen und jede Organisation in unserer Gemeinschaft zu minimieren.

Für Athleten, ihre Teams und die Nationen, die Tokio 2020 anstreben, ist dies ebenfalls eine große Herausforderung, da Ihre sorgfältig geplante Vorbereitung und Ihr Training angepasst und modifiziert werden müssen. Ich weiß, dass die Unsicherheit über die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele frustrierend ist, aber die FEI prüft proaktiv alle Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um sicherzustellen, dass Sie faire und gleiche Chancen erhalten, um Ihre Ziele zu erreichen. Gleichzeitig steht die Sicherstellung Ihrer Gesundheit und Ihres Wohlbefinden immer an erster Stelle.

Wir haben das Glück, dass wir unsere olympischen und paralympischen Qualifikationen abgeschlossen haben, was bei vielen anderen Sportarten leider nicht der Fall ist, aber wir müssen unsere Vorbereitungen fortsetzen und dabei, wenn erforderlich flexibel sein. So müssen z. B. abgesagte Veranstaltungen neu geplant werden und möglicherweise die Zeiträume für die Mindestanforderungen (MER) verlängert werden, ohne die Anforderungen selbst zu ändern.

Die Störung des FEI-Kalenders durch Covid-19 betrifft nicht nur Athleten, die ihre MER erreichen möchten, sondern hat auch einen großen Einfluss auf die Rangliste in allen unseren Disziplinen. Wir überwachen jeden Aspekt des Sports und ergreifen Maßnahmen, wo immer dies erforderlich ist, um unsere nationalen Verbände, unsere Organisatoren, unsere Athleten, unsere Beamten und die gesamte Pferdesportbranche zu unterstützen.

Es wird Kompromisse geben müssen und es wird wahrscheinlich nicht perfekt sein, aber wir sind absolut entschlossen, die beste Lösung für unsere Gemeinde und unseren Sport zu finden, und ich bin fest davon überzeugt, dass wir dies tun werden.

Resilienz, Entschlossenheit und Engagement sind ein Synonym für die Reitergemeinschaft, und sie sind die Werte, die wir heute mehr denn je beherzigen müssen, um die Folgen dieser globalen Pandemie zu überwinden.

Lassen Sie mich ganz klar sein - die FEI ist immer für Sie da. Das FEI-Hauptquartier ist weiterhin voll funktionsfähig, und obwohl wir von zu Hause aus arbeiten, werden wir allen unseren Stakeholdern weiterhin einen professionellen und proaktiven Service bieten, einschließlich regelmäßiger Updates und umfassender Informationen zu Covid-19 und unserem Sport, wie dem neu veröffentlichten FAQ.

Wie wir jeden Tag meistern und wie wir gemeinsam Lösungen finden, wird einen Ausgleich für die hohen Kosten unserer Gemeinschaft erschaffen. Dieses Gefühl der Solidarität und dieses Engagement sind nicht nur unser Auftrag und unsere Mission, sondern auch das, was unseren Sport und die FEI-Familie definiert.


Quelle: FEI


Das IOC zeigt sich nach wie vor uneinsichtig, was die Absage der Olympischen Spiele in Tokio angeht. IOC-Präsident Thomas Bach hält weiterhin an den Spielen im Sommer 2020 fest. Sportler beschweren sich zunehmend über die Hinhalte-Taktik des IOC.