FEI wird aktiv im Hinblick auf den Distanzsport

Die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) hat ein Komittee mit der Aufgabe betraut, die aktuellen Probleme des Distanzsports zu beleuchten und eine gründliche Überprüfung der Regeln vorzunehmen, um die effektivste Methode zu finden, die Disziplin wieder zu den Wurzeln des Distanzreitens zurückzuführen. Im Gegensatz dazu steht das Distanzrennen, das den ursprünglichen Kern des Distanzreitens mit Wohlergehen des Pferdes und Horsemanship - mehr oder weniger - außer Acht lässt. Mit dieser Maßnahme soll die Disziplin Distanzreiten wieder zu ihren ursprünglichen Attributen zurückgeführt werden, ohne einen sportlichen Charakter zu verlieren.



Der Ausschuss, der gemäß Artikel 36.1 der FEI-Statuten * eingerichtet wurde, wird von Dr. Sarah Coombs (GBR) geleitet, einer erfahrenen Frau im FEI Distanzsport, die über langjährige Erfahrung in der Durchführung von FEI Distanz-Veranstaltungen verfügt. Dr. Coombs war früher die Veterinärin des britischen Distanzsport-Teams, ist ein Treuhänder der globalen Pferde-Wohltätigkeitsorganisation World Horse Welfare und zudem Vorsitzendes des Veterinary Advisory Committees.

Zu den Mitgliedern gehören Tarek Taher (KSA), ein internationaler Distanzsportler, der kürzlich von seinen Kollegen als Mitglied des FEI-Athletenkomitees gewählt wurde; Pieter Wiersinga (NED), Chef d'équipe des Dutch Endurance Teams, Polizeichef und ehemaliger Leiter der Berittenen Polizei in den Niederlanden; Dr. Margaret (Meg) Sleeper (USA), die seit 2005 an FEI Distnazritten teilnimmt und auch Trainerin, amtliche Tierärztin und Tierärztin ist; und Dr. Tim Parkin (GBR), der die wissenschaftliche Forschung leitet, die an der Universität von Glasgow im Rahmen der FEI-Studie über Verletzungen bei weltweiten Distanzveranstaltungen (GEIS) durchgeführt wurde, und ein Kandidat für die Wahl als Mitglied des FEI-Veterinärkomitees ist.

Um die Bedeutung dieser Disziplinüberprüfung zu unterstreichen und die Kommunikation zwischen dem Ausschuss und dem FEI-Büro zu erleichtern, wird auch FEI-2. Vizepräsident Mark Samuel (CAN) in die Arbeit des Komitees einbezogen.
"Wir müssen die Disziplin auf die Prinzipien der FEI zurückführen, wo sich das Wohlergehen von Pferd und Reiterei durchsetzt", sagte FEI-Präsident Ingmar De Vos. "Das Komitee wird eine gründliche Überprüfung der Disziplin mit dem Ziel durchführen, wieder zu echtem Distanzreiten zu kommen, mit dem Fokus auf Horsemanship und Partnerschaft zwischen Pferd und Mensch."

"Der Sport hat sich weiterentwickelt und muss anerkannt werden, aber das Wesen des Sports muss gleich bleiben. Was wir brauchen, sind Regeln, die mehr Gewicht auf den Abschluss der Veranstaltung legen, als auf die Mentalität "um jeden Preis zu gewinnen", die unseren Sport mehr und mehr bedroht.
"Wir haben eine starke Vorsitzende in Dr. Sarah Coombs, die ein langjähriges und tiefgehendes Verständnis des Sports, insbesondere der Pferde- und Veterinäraspekte, besitzt. Mit dieser neuen Rolle wird sie helfen, diesen entscheidenden nächsten Schritt zu steuern, indem sie ein Komitee von äußerst sachkundigen Mitgliedern leitet, das sich auf regulatorische Veränderungen konzentriert, die von der Wissenschaft geleitet werden und die das Wohlergehen der Pferde in den Mittelpunkt stellen."
Der Ausschuss wird so bald wie möglich seine Arbeit aufnehmen, mit dem Plan, eine Sitzung zum Thema Distanzsport auf dem FEI Sports Forum 2019 abzuhalten, die es dem Komitee ermöglicht, den Delegierten eine Aktualisierung zu übermitteln.

Quelle: FEI