Danke! Für wundervolle Ritte und den schönen Sport


Am Finaltag in Rios Stadion von Deodoro wurde es noch einmal richtig spannend. Die Medaillen der Einzelwertung stellten die Pferde und ihre Reiter noch einmal vor anspruchsvolle Herausforderungen.

Nach der ersten Runde war dank zwei Nullfehlerritten die Hoffnung auf eine deutsche Medaille noch groß. Doch es sollte heute nicht sein. Christian Ahlmann und Taloubet Z sowie Daniel Deußer mit First Class beendeten gemeinsam mit fünf weiteren Reitern die olympische Einzelwertung auf Platz neun (4 Strafpunkte). Meredith Michaels-Beerbaum und Fibonacci waren nach dem Fehler im ersten Umlauf nicht mehr im zweiten Umlauf dabei.




Die Pferde zeigten sich in hervorragender Verfassung und trotz der schweren Aufgaben, die sie in den letzten Tagen zu bewältigen hatten und der heißen Temperaturen, die zwischendurch herrschten. Die Reiter glänzten mit Stil und Können. Auch wenn es am Ende dann doch zu einem Fehler kam. Reitsport, der auf diesem Niveau mit so viel Souveränität und so wunderschönen Runden gezeigt wird, ist ein Aushängeschild für den Sport. Danke für diese schönen Ritte, die schönen Bilder und die spannenden Prüfungen!
 



„Die Pferde sind vom Feinsten gesprungen, Christian und Daniel sind souverän geritten. Leider hatten sie beide diesen einen Flüchtigkeitsfehler. Der Parcours im zweiten Umlauf war angemessen, der erste ein bisschen zu einfach. Aber sechs Doppelnuller, das zeigt, wie gut der Sport ist. Aber auch unsere beiden brauchen sich nicht zu verstecken", sagte Bundestrainer Otto Becker nach dem Finale. Ähnlich ordneten auch Christian Ahlmann und Daniel Deußer das Geschehen ein: „Ich hatte ein traumhaftes Gefühl mit Taloubet, aber es hat nicht sollen sein. Ich bin unglaublich stolz auf mein Pferd. Wir haben eine Medaille gewonnen und waren im Einzel nah dran, das ist unglaublich. Ich nehme sehr viele positive Dinge hier mit aus Rio und kann glücklich nach Hause fahren“, sagte Christian Ahlmann, für den das seine zweite Team-Bronzemedaille nach Athen 2004 ist. Und auch Daniel Deußer zieht eine positive Bilanz von seiner Premiere bei Olympischen Spielen: „Wenn ich hier unzufrieden wäre, müsste ich aufhören. Mein Pferd sprang super heute. First Class hat den Parcours mit Leichtigkeit bewältigt. Wie der Fehler passiert ist, weiß ich noch nicht. Ich muss mir das Video ansehen. First Class ist so gut in Form, dass er den Fehler nicht verdient hat. Insgesamt bin ich zufrieden mit diesen Spielen hier in Rio." Gefragt nach einem Gesamtfazit fasste Otto Becker seine zweiten Olympischen Spiele als Bundestrainer so zusammen: „Positiv. Alle fünf, die dabei waren, haben sich schon im Trainingsspringen super gezeigt. Die vier, die dann im Team waren, sind super geritten. Mit Meredith, das war heute leider unglücklich. In anderen Sportarten kann man Fehler vielleicht noch korrigieren, bei uns nicht. Das sowas ausgerechnet heute passiert, ist schade, aber sie hat alles gegeben.“

Quelle: FN Press