Isabelle Werth und Weihegold belegen Platz vier

Es war eine Herausforderung. Die Don Schufro-Tochter, die so behutsam im Stall von Isabell Werth aufgebaut wurde und nach und nach an die ganz großen Aufgaben herangeführt wurde, war nicht für Olympia geplant. Doch durch den Ausfall von Bella Rose ergab sich für Weihegold die Möglichkeit, in große Hufstapfen zu treten. Die Chance hat die elfjährige Stute bestens genutzt, und mit ihr ihre Reiterin Isabell Werth. Das Paar ging zum Abschluss des Grand Prix als letztes Starterpaar an den Start und zeigte eine sehr sichere und schöne Vorstellung mit Höhepunkten in Piaffe und Passage sowie in den Galoppwechseln. Ein kleines Missverständnis beim Übergang von Passage zu Schritt kostete enige Punkte, doch trotzdem erzielte Isabell Werth mit Weihegold ein Ergebnis von 81,029 Prozent, das später auf 80,643 Prozent korrigiert wurde. Damit belegt Isabell Werth Platz vier hinter ihren Teamkolleginnen Kristina Bröring-Sprehe (Platz 2) und Dorothee Schneider (Platz drei).

Die deutsche Mannschaft hat mit diesem Ritt im Team-Ranking den Abstand zu den zweitplatzierten Briten noch deutlich vergrößert.
?Morgen heißt es für die besten Mannschaften: Ab ins Viereck für den Grand Prix Special.