Charlotte Dujardin und Valegro übernehmen die Führung

Charlotte Dujardin und Valegro haben im Stadion von Deodoro einmal mehr der Welt gezeigt, wie schön Dressur aussehen kann. Frisch und kraftvoll präsentierte sich Valegro mit einer herausragenden Trabtour, souverän bergauf gesprungenen Galoppwechseln und herrlich elastischen Übergängen. Die Leistung des Paares hat durchaus an die Ritte der Olympischen Spiele von London 2012 erinnert. Wenn auch die Wechsel etwas sicherer waren, dafür aber andere Highlights nicht ganz so ausgeprägt gezeigt wurden. So war zum Beispiel eine Piaffe ein kleines bisschen unregelmäßig. Die Richter vergaben bei den Zweierwechseln drei Mal die Zehn, vier Mal gan es diese Wertnote sogar für Sitz und Einwirkung der Reiterin. Das Ergebnis lautet entsprechend 85,071 Prozent.

So viel steht fest: Für die deutschen Reiterinnen, die durchweg auf höchstem Niveau unterwegs sind, wird es schwer in Rio an der Britin mit ihrem Valagro vorbeizuziehen und Gold in der Einzelwertung zu holen.