Laura Tomlinson trauert um ihren Vater Dr. Wilfried Bechtolsheimer

Dressurreiter und -ausbilder Wilfried Bechtolsheimer ist im Alter von 71 Jahren verstorben. Der Pferdemann wurde nicht nur in Deutschland, sondern weltweit geschätzt. Doch vor allem im Dressursport von Großbritannien hat er sich mit seiner unermüdlichen Unterstützung eingebracht und für Erfolge gesorgt.



Laura Tomlinson, ihre Mutter und ihre drei Brüder trauern um Vater und Ehemann Dr. Wilfried Bechtolsheimer. Er verstarb im Alter von 71 Jahren nach kurzer Krankheit in Ascona (Schweiz). Der Reiter und Dressurausbilder zog im Jahr 1986 von Mainz nach Großbritannien. Dort züchtete er gemeinsam mit seiner Ehefrau Pferde, förderte Reiter. In seiner aktiven Karriere stieg Dr. B, wie Wilfried Bechtolsheimer oft genannt wurde, jedoch auch selbst gerne in den Dressursattel. Für seine Wahlheimat Großbritannien startete er mit der britischen Mannschaft bei Europameisterschaften und Olympischen Spielen. 

Der britische Dressurreiter Carl Hester verdankt Wilfried Bechtolsheimer einen guten Teil seiner Karriere. Carl wurde in jungen Jahren von von seinem Mentor maßgeblich gefördert. Mit dem Bechtolsheimer Pferd Giorgione avancierte Carl Hester zum jüngsten britischen Reiter bei Olympischen Spielen. Mit Rubelith nahm er an den Weltmeisterschaften teil. Später förderte Wilfried Bechtolsheimer seine Tochter mit Rat und Tat. Mit Mistral Hojris nahm sie an den Weltreiterspielen von Kentucky teil und gehörte bei den Olympischen Spielen von London zur britischen Mannschaft. 

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt  Laura nun: 

"Wir sehen wie die Sonne untergeht. Aber wir sind trotzdem überrascht, wenn es plötzlich dunkel ist.
Mit großer Trauer und tiefem Bedauern verabschieden wir uns von unserem Ehemann, Vater, Großvater, Trainer, Mentor und Freund Dr. Wilfried Otto Bechtolsheimer 1948 - 8.4.2020"


Quelle: Facebook