FEI Task Force rät zu Absage der EM 2021

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Reitsport zieht immer größere Kreise. Die Verschiebung der Olympischen Spiele stellt den Weltreiterverband FEI vor eine große Herausforderung. Da der internationale Turnier-Kalenders 2021 nun vollständig angepasst werden muss und es zu Termin-Problemen kommt, erwägt die FEI offenbar eine Absage der Europa-Meisterschaften 2021. Diese Events sind jedoch wichtige Qualifikationen für die Weltmeisterschaften im Jahr 2022...



Es wird nicht einfacher. Je länger der drastische Shutdown im Reitsport anhält, desto mehr Turniere und Großveranstaltungen benötigen einen Ausweich-Termin. Und das obwohl der größte Teil der internationalen Turniere abgesagt und nicht verschoben wird. Für besonders große Sorgenfalten auf der Stirn der Zuständigen sorgt aktuell die Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio. Durch den neuen Termin im Jahr 2021 muss der FEI-Kalender angepasst werden. 

Vor allem wenn es um die Termine von Championaten geht, wird es schwierig. So war der ursprüngliche Termin der FEI Europameisterschaften für die Dressurreiter in Budapest (Ungarn) für den 23.-29.August 2021 anberaumt. Auch die Europameisterschaften der Springreiter, Fahrer, Para-Reiter und Voltigierer sollten in Budapest Mitte bis Ende August 2021 stattfinden. Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in das Jahr 2021 wird es schwierig, diesen Termin zu halten. Denn die Olympischen Spiele enden am 08.August 2021 und damit wenige Tage vor dem Start der Europameisterschaften.  Der Veranstalter in Budapest sieht keine Möglichkeit einen anderen Termin anzubieten. Daher wird die FEI Task Force die Empfehlung aussprechen, die Europameisterschaften 2021 abzusagen. Damit würde aber wichtige Qualifikationen für die Weltreiterspiele im Jahr 2022 entfallen....